Klassenfahrt der 10c nach Märkisch Buchholz

Vom 30.09. – 04.10.2019 waren wir, die 10c in Märkisch Buchholz am Köthener See auf Klassenfahrt. Wir wollten mal was anderes ausprobieren, also haben wir beschlossen, dass wir mit Zug auf Klassenfahrt fahren. Also ging es Montag früh von Leipzig auf zur Jugendherberge. Da wir im ersten Zug ein ganzes Abteil für uns hatten, war es sehr entspannend. Als der Zug kurz auf der Strecke warten musste, sahen wir ein Tier auf den Gleisen liegen. Dann begann das Rätselraten was das für ein Tier sei. Wir sind uns bis heute noch nicht einig was es nun für ein Tier war. Nachdem wir dann so gegen 14 Uhr in der Jugendherberge angekommen sind, wurden uns die Zimmer zugeteilt. Kaum angekommen sind die meisten schon wieder los zum Supermarkt, hat länger gedauert als gedacht. Als dann alle wieder zurück waren haben wir den Tag noch ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück auf ins Tropical Island. Dort haben sich dann erstmal alle umgeschaut. Irgendwann haben wir uns aber alle wieder zusammengefunden und dann ging es richtig ab. Die ganze Klasse 10c + Lehrer sind die Wildwasserbahn runtergerutscht. Das war ein Spaß. Gegen 17 Uhr ging es dann langsam wieder nach draußen. Als wir dann wieder in der Jugendherberge angekommen waren gab es auch schon Abendessen. Trotz dass wir alle ziemlich geschafft waren haben wir noch Tischtennis gespielt.

Mittwoch sind wir aufgewacht und wussten nicht wirklich was wir machen werden. Werden wir Kanu fahren oder wird es ein Erlebnistag? Beim Frühstück haben wir dann erfahren das es der Erlebnistag wird. Also haben wir uns dann alle ganz dick angezogen, da es an diesem Tag ziemlich kühl war und wir uns draußen aufgehalten haben. Als wir dann alle fertig waren haben wir uns draußen am Baum getroffen. Da haben schon 2 von den SchattenSpringern auf uns gewartet und alles vorbereitet. Bevor uns erklärt wurde wie das alles ablaufen wird haben wir 2 Gruppen gewählt. Danach wurde uns erklärt was wir machen werden. Wir mussten Kisten stapeln und waren durch unsere Klassenkameraden gesichert. Bevor wir damit angefangen haben mussten wir Tipps abgeben wie viele Kisten wir insgesamt stapeln werden. Unser Tipp war 187 Kisten. Als nächstes haben die Gruppen sich getrennt. Die Gruppe, die als erste Kisten stapeln musste wurden dann erstmal mit Sicherheitsgurten eingekleidet. Und dann gings los. Man war an einem Seil gesichert, dieses mussten 3 Leute festhalten und jemand anderes musste dann Kisten stapeln und dabei immer auf den Kisten hoch klettern. Wenn der Kistenturm umgefallen ist war der nächste dran. Die andere Gruppe musste in der Zeit im Tischtennisraum einen Weg rausfinden. Das heißt es ging immer einer allein in den Raum und musste dann probieren den richtigen Weg zu gehen. Wenn man einen falschen Schritt gesetzt hat musste man raus und den anderen den Weg erklären wie weit man gekommen ist und was dann der falsche Schritt war. Der nächste musste dann diesen Weg gehen und probieren ihn weiter zuführen. Das ging solange bis man das Ziel erreicht hatte. Wir mussten 3 Wege rausfinden.  Als dann beide Gruppen gewechselt hatten und fertig waren wurde das Kistestapeln ausgewertet. Wir hatten uns ein bisschen falsch eingeschätzt, es waren am Ende ca. 280 Kisten die wir gestapelt haben. Wir hatten an den Aktivitäten sehr viel Spaß und waren ein gutes Team. Den restlichen Tag haben wir dann wieder mit Tischtennis spielen verbracht und am Abend haben wir noch ein Lagerfeuer gemacht.

Nächster Tag, neues Abenteuer. Donnerstag ging es für uns Kanu fahren. Wir waren bis Nachmittag auf dem Wasser unterwegs. Es gab 4er und 3er Kanus. Wir sind 3 Schleusen durchfahren, bei 2 haben wir eine kleine Pause eingelegt. Als wir auf dem Rückweg wieder über den See mussten, haben wir alle nochmal gekämpft. Denn mit Gegenwind lässt es sich nicht gerade einfach paddeln. Als wir dann wieder zurück waren, ging es direkt mit Tischtennis weiter. Das war einfach so ein Ritual der Klassenfahrt. Es hat sehr viel Spaß gemacht, wenn dann der Großteil der Klasse mitgespielt hat und die Lehrer auch. Am Abend hatten wir dann noch einen schönen Grillabend. Wir haben den letzten Abend auf jeden Fall nochmal genossen. Und dann war auch schon Freitag, also Abreise. Ein letztes Mal frühstücken und dann Zimmer aufräumen, Betten abziehen und alles nochmal durchgucken. Als dann alles fertig war haben wir uns draußen versammelt und auf den Bus gewartet aber der hat uns natürlich nur zum Zug geschafft. Gegen 13 Uhr sind wir wieder in Leipzig angekommen. Für uns war diese Klassenfahrt echt schön, wir haben viel Spaß zusammen gehabt und sind nochmal mehr zusammengewachsen.